KUNSTVERMITTLUNG ALS
               KÜNSTLERISCHE PRAXIS
 


 

Das THEATER AN DER PARKAUE begibt sich auf die Reise und wir
haben Lust, Sie und euch mitzunehmen. Also lasst uns die Theaterkoffer
packen, wir erkunden Berlin: Ausgehend von unserer neuen Bühne 3
in Lichtenberg, sind wir in der 66. Saison im Prater in der Kastanienallee,
im Haus der Kulturen der Welt (HKW), im Kulturhaus Karlshorst
und in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin zu finden. Vor uns
liegen ereignisreiche Monate, wir freuen uns auf die Fremde, es lockt
das Abenteuer, viele Dinge werden anders sein, aber eines nicht:
Wir machen Theater!
Auf den folgenden Seiten stellen wir unser Angebot vor, mit dem wir
Sie und euch einladen, Aufführungen zu besuchen und sich in Workshops
und Projekten mit den Formen, Ästhetiken und Spielweisen des
zeitgenössischen Theaters auseinanderzusetzen. Begegnet Regisseuren,
Schauspielern und Bühnenbildnern, befragt sie zu ihren inszenatorischen
Lösungen und vergebt einen Jurypreis. Lasst Konfettibomben knallen,
feiert mit uns den 65. Geburtstag der Parkaue, plant euer eigenes Festival und verwohnt ein gesamtes Haus. Überschreitet Grenzen, phantasiert, diskutiert, stellt Fragen, denkt das Unmögliche! Das Theater will den Dialog mit aktiven Zuschauern.
Wir freuen uns auf alle, die uns zum ersten Mal entdecken sowie auf die
Fortsetzung der begonnenen Zusammenarbeiten und heißen Sie und euch
herzlich willkommen in der Spielzeit 2015/16!
Bis bald!
 

Irina-Simona Barca & Sarah Kramer
THEATERPÄDAGOGIK
Tel. (030) 55 77 52 -60
tp@parkaue.de




DoKuMENTATION DER KONFERENZ ZUR KUNSTVERMITTLUNG

Freitags im Prater Alles Deutsch

Jeden Freitagabend ist der Prater
ab 20 Uhr für Kunst, Literatur, Konzerte, Performances und Happenings geöffnet.

(c) Christian Brachwitz

Bist du Berlin, jung oder 42,9 Jahre, sprichst du Rumänisch, amerikanisches oder britisches Englisch, Serbisch, Maghrebinisches oder syrisches Arabisch, Deutsch, Spanisch, Japanisch, Türkisch, Französisch - welche Sprache brauchst du in Berlin? Bist du groß, brünett, schwul, ein Kind, schlau, asozial, klein, zufrieden, neugierig, männlich, weiblich, beides, blond, musikalisch, weltmännisch, feige, reich, aufgeschlossen, satt, bewegungsarm, aufgeweckt, schlampig, gelassen, bunt, wirr, von Witz?

"Alles Deutsch" ist ein Versuchsraum für Künstlerische Praktiken und Formate, von "German Angst" bis "Sei Berlin" und nimmt neue Lebensrealitäten in der deutschen Hauptstadt in den Blick.

Alle aktuellen Termine und Themen gibt es hier.
Künstlerische Leitung: Karola Marsch

"DENN SIE POSTEN NICHT,
WAS SIE TUN" 

Eine Postingwerkstatt in den Osterferien für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren

Seitdem alle ein Smartphone haben müssen, wird so viel geschrieben, getextet, gefilmt, gelesen, gesehen, geliked wie noch nie zuvor. Das Internet ist viele Bühnen: Wir sind alle mittendrin, aber irgendwie noch gehemmt. Wir müssen sehr darauf achten, wie das rüberkommt, das nächste Posting. Was ist aber ein gutes Posting? Wie geht das? Wie gewinnt man Fans, wie gewinnt man Haters? Wie geht ein Battle bei WhatsApp? Wie schaffe ich es, mit You-Tube-Stars in Kontakt zu kommen? Wie könnte das Internet zu einem interessanteren Ort werden?
 
cobratheater.cobra und das THEATER AN DER PARKAUE würden es gerne mal etwas anders machen. Und zwar mit euch.
 
Wir suchen Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren, die Lust am posten, chatten, liken und teilen haben. Die Lust auf Netz haben. Die sich neu erfinden wollen. Die sich trauen wollen, etwas Skandalöses und Schönes zu posten. Wir suchen Jugendliche, die Lust darauf haben, ein Theaterstück zu posten.
 
Am letzten Tag der Werkstatt stellen wir unsere Ergebnisse vor. Diese wiederum, werden von Schauspielern des Theaters weiter bearbeitet und ab Mai bei FREITAGS IM PRATER gezeigt. So entsteht mit euch und von euch eine Aufführung über den Alltag, wie die Postings in ihn eingreifen und ihn verändern. Meldet euch an und seid dabei!
 
WER: Jede/r im Alter zwischen 13 und 18 Jahren
 
WANN: Vom 29. März zum 1. April 2016, täglich von 10 - 17 Uhr (1. April 10-20 Uhr)
 
WO: PRATER in der Kastanienallee 7-9, 10435 Berlin
 
WIEVIEL: Teilnehmerbeitrag 50€, ermäßigt 25€*
 
ANMELDUNG: besucherservice@parkaue.de, 030 - 55 77 52- 51/52/53
PRÄSENTATION: 1. April um 20 Uhr bei FREITAGS IM PRATER
 
*Wir wollen, dass alle, die bei der Postingwerkstatt teilnehmen möchten, das auch tun können. Wenn unsere Beiträge zu hoch für euch sind, sprecht doch bitte trotzdem mit dem Besucherservice des Theaters und wir finden gemeinsam eine Lösung.

Ab Mai  entsteht ein Abend über Alltag und wie die Postings in diesen eingreifen und verändern. Fünf Schauspieler sprechen und zeigen den Text der Jugendlichen: Denn sie posten ncht, was sie tun.

AnmeldeFormular

  WINTERAKADEMIE

2015
10 Jahre Winterakademie. 10 Jahre Arbeit in künstlerischen Laboren.
10 Jahre 100 Berlinerinnen und Berliner zwischen 8 und 20 Jahren an sechs Tagen im THEATER AN DER PARKAUE. 10 Jahre Aufnahmeritual am Beginn der Akademie, gemeinsames Mittagessen, Rahmenprogramm und Konfettiregen zum Abschluss auf der großen Bühne. 10 Jahre forschen, recherchieren, die Stadt durchstreifen, fragen, sammeln, fotografieren,
beobachten, filmen und notieren. Und in künstlerische Präsentationen verwandeln. 10 Jahre Lust, Neugier, Offenheit, Spontanität, Ehrgeiz, Kraft, Energie und Ausgelassenheit. 10 Jahre Kunst, 10 Jahre Kunstvermittlung.
10 Jahre Winterakademie.

Die WINTERAKADEMIE ist seit der Spielzeit 2005/2006 eine feste Größe im Angebot des THEATER AN DER PARKAUE und nimmt dabei eine exponierte Stellung ein, denn hier begegnen sich Kunst und kulturelle Bildung, soll aus Kunstvermittlung eine Vermittlungskunst werden.

In der WINTERAKADEMIE begegnen sich gleichberechtigt freischaffende Künstlerinnen und Künstler, Theaterpädagogen sowie die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen zur künstlerischen Arbeit in den einzelnen Laboren. Jedes Labor wird von einer Künstlerin oder einem Künstler geleitet und hat einen speziellen Forschungsauftrag oder eine bestimmte Fragestellung, die mit dem jeweiligen Titelthema in Verbindung steht.

Ein Gruß von Sascha Willenbacher:
Winterakademie beats Sockelstarre – Happy Birthday!

Ein Gruß von Moritz von Rappard:
10 Jahre Winterakademie

Ein Gruß von Hysterisches Globusgefühl:
Fragen an das Hysterische Globusgefühl, Performancekunstkollektiv

2.-7. Februar 2015

winterakademie 10

sagen wir wir   
          haben recht
 

Die Jubiläums-Ausgabe der WINTERAKADEMIE beschäftigt sich mit Rechten, Gesetzen, Ordnungen und Pflichten, die unseren Alltag und unser Zusammenleben bestimmen. Denn es gibt Grundrechte, Menschenrechte, Verfassungen und Strafgesetzbücher. Das Recht auf Information und die Meinungsfreiheit, das Demonstrationsrecht und die Versammlungsfreiheit. Das Wahlrecht und die Religionsfreiheit. Das Recht des Stärkeren und die Pflicht, den Schwachen zu schützen.

Doch wer macht diese Rechte? Warum brauchen wir Gesetze? Wem nützen
Verordnungen? Kann ich sie unterlaufen? Wo verläuft die Grenze zwischen Recht und Unrecht? Sind Strafen immer angemessen? Und wer verhängt sie? Wie verschaffe ich mir Recht? Und was ist Selbstjustiz?
 

Künstlerische Leitung: Karola Marsch
Produktionsleitung: Maura Meyer

weitere informationen und das anmeldeformular unter:
www.winterakademie-berlin.de


 



rückblick

Winterakademie 9



SAGEN WIR ES GEHT UMS FRESSEN

3. - 8. FEBRUAR 2014

Was ist drin im Schokoriegel, in der Wurst, im Frischkäse, auf der Pizza, im Brot? Ist es noch ein Lebensmittel oder schon ein Retortenprodukt aus der zeitgenössischen Wunderküche des Industrielabors?
Die Winterakademie 9 lud dazu ein, durch Erkundung, Recherche und Ausprobieren, Licht ins Dunkel zu bringen. Es wurde experimentiert, analysiert, gekocht, geschmeckt, verkostet und verdaut.

Die Labore wurden geleitet von:

Erik Göngrich, Hendrik Haase, Hysterisches Globusgefühl, Chris Kondek & Christiane Kühl, Bernadette La Hengst & Wanja Saatkamp, Daniel Pongratz, Joanna Praml, Moritz von Rappard, Hannes Schilling, Patryk Witt.

Künstlerische Leitung: Karola Marsch, Marit Buchmeier

Video-Dokumentation und Trailer Der Winterakademie 9

Die Winterakademie wurde gefördert aus Mitteln des

und der

Herbstferien-Labor für junge Leute
                                    zwischen 8 und 14 Jahren

House of many

vom 26. – 31. Oktober 2015

Das House of Many ist vorbei.
Hier gibt es die Radiosendung der Manys zum Nachhören.

 

Stell dir vor, du könntest eine Woche lang selbst entscheiden, was du tust und lässt! Wie würdest du deine Zeit verbringen? Welche Regeln würdest Du erfinden, welche als Erstes über Bord werfen und welche stattdessen einführen? Wie würdest du Geld ausgeben oder verteilen? Diese ungewöhnlichen Fragen werden an genau diejenigen in unserer Gesellschaft gerichtet, die für die Durchsetzung einer Revolution wohl die wenigsten Mittel haben: Kinder. Dabei sind es gerade sie es, die sich in nicht allzu ferner Zukunft verantwortlich zeigen werden.

 

Für das Projekt HOUSE OF MANY konnten 60 junge Menschen zwischen 8 und 14 Jahren für eine Woche zusammenziehen und neue Wege probieren, wie wir künftig miteinander wohnen oder gar leben können und was alles möglich ist, wenn einem Verantwortung gegeben wird. Diese Bewohner besetzten die unterschiedlichsten Kunsträume im Haus der Kulturen der Welt. Sie stellten ähnliche Fragen, wie die Entwürfe der parallel stattfindenden Ausstellung WOHNUNGSFRAGE und sie versuchten die Antworten durch den täglichen Umgang miteinander zu finden.

 

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem HAUS DER KULTUREN DER WELT und dem HAUS LEO und unter der Federführung des bildenden Künstlers Mirko Winkel. So ist die Idee zu dem Experiment entstanden, ein Habitat zu entwickeln, bei dem sich Kinder mit verschiedenen sozialen Hintergründen und aus verschiedenen Ländern Fragen stellen nach möglicher Lebensführung, unabhängig von erwachsenen Vorbildern. Dabei übernahmen sie selbst sukzessive und Tag für Tag mehr Verantwortung für die Gestaltung dieses temporären Zusammenwohnens. Sie erhilten schrittweise Zugang zu weiteren Räumlichkeiten, Bühnen, Hallen, Kellern, Gängen, Toiletten, Garderoben, Dolmetscherkabinen und Ausstellungsflächen. Man erkennt sie an ihren Outfits, hört ihre laute Musik, riecht das Essen, das sie sich selber kochen und findet ihre Besitztümer im Haus verteilt. Nur zu besonderen Zeiten durften Außenstehende mitwohnen.

 

KONZEPT UND ENTWICKLUNG 
Mirko Winkel ist Bildender Künstler und Regisseur. Er hat für das HOUSE OF MANY einen Rahmen entwickelt, dessen Verlauf nur bedingt planbar ist.

 

DRAMATURGIE
 Irina Barca, einst aus dem rumänischen Sibiu, ist Theaterpädagogin am Theater an der Parkaue und wird nun Komplizin für das House of Many.
 

 

die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung beim Besucherservice.

Wilder Sonntag

THEATER-ABENTEUER-WORKSHOPS für die ganze Familie

Foto: Christian Brachwitz

Sonntag.
Der langweiligste Tag der Woche.
Frühstücken, spazieren gehen und dann vielleicht noch Kaffee trinken?
Kein Grund zum Gähnen, denn im THEATER AN DER PARKAUE lassen wir es knallen! Der „Wilde Sonntag“ lädt ein zu einem Abenteuerparcours. In einem Spiel aus Licht und Schatten erfinden wir Geschichten und lassen Konfettibomben platzen. Der Farbsturm Farbinator verwandelt grau in bunt, im Praterhain tanzen wir ab, stürzen uns auf Schminke und verwandeln uns in die Helden unserer eigenen Phantasie. Wir folgen jeder Spur ins Ungewisse. Was hast du gesehen, was ich nicht gesehen habe? Was hast du gehört, was ich nicht gehört habe? Dabei hat diejenige Familie, die die schrägsten Ideen hat, ganz klar die Nase vorn. Wir erklären ab sofort den langweiligsten Tag der Woche zum Spektakel!

Nächster Termin:

24. April 2016 im Prater 
im Anschluss an die Vorstellung „Der kleine Ritter Trenk“ um 12.15 Uhr

Die Veranstaltung dauert ca. 60 min. 

Eintritt bis 18 Jahre frei, Erwachsene 3 Euro.

Begrenzte Teilnehmeranzahl
Anmeldung beim Besucherservice.

                       theater-clubs am theater an der parkaue

macht eure
    stücke selber!


                       Für junge Menschen zwischen 8 und 20 Jahren

 

Die Parkaue-Clubs begeben sich auf die Suche, beobachten und decken auf. Sie suchen das
Abenteuer, gehen auf Exkursionen, experimentieren mit Geschichten und erfinden phantastische Welten. Sie erforschen Medien, gehen ins Theater, schauen Stücke, treffen Schauspieler und Regisseure, kommentieren und hinterfragen. Sie probieren sich aus, entwickeln eigene Formate, stehen auf und hinter den Bühnen. Die Parkaue-Clubs treffen sich eine Spielzeit lang wöchentlich, um unter der Anleitung von Künstlern zu arbeiten, zu spielen, zu forschen und eine Präsentation zu erarbeiten, die im Rahmen des Jugendstil-Festivals präsentiert werden.

Information und Anmeldung:
030/ 55 77 52 – 60 oder tp@parkaue.de

 

Hier erfahrt Ihr mehr über die einzelnen Clubs:


Club 1 

Club 2 
Club 3
Club 4

Ansprechpartner:

sarah kramer & Irina-Simona Barca
Tel. (030) 55 77 52 -60
sarah.kramer@parkaue.de
irina-simona.barca@PARKAUE.DE

terminal Parkaue

Wer selbst Theater machen möchte, kann Mitgleid in einem unserer Parkaue-Clubs werden und unter professioneller Leitung eine ganze Spielzeit lang eine eigene Aufführung erarbeiten. Diese wird im Rahmen des Jungstil-Festivals präsentiert.
Neue Freunde triffst du beim Treffpunkt Parkaue!

 

Parkaue clubs

 

In Zusammenarbeit mit einem Regisseur, Schauspieler, Bühnenbildner, Theaterpädagogen, Sounddesigner oder Tänzer wird im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Proben gemeinsam szenisches Material recherchiert und auf der Bühne ausprobiert. 
Dabei entscheiden die Akteure selbst, welche Themen für sie wichtig sind.

 

treffpunkt parkaue

 

Damit die Arbeit in den Parkaue-Clubs kein Nebeneinander wird, kommen alle Akteure regelmäßig beim Treffpunkt Parkaue zusammen, um sich bei gemeinsamen Vorstellungsbesuchen, Ausflügen, Aktionen im öffentlichen Raum und Workshops clubübergreifend kennenzulernen. Zudem planen wir gemeinsam den Ablauf und das Rahmenprogramm für das Jugenstil-Festival. 

 

jugenstil-festival

 

Ein Wochenende lang gehört das THEATER AN DER PARKAUE den Parkaue-Clubs.  
Neben den Aufführungen der selbst entwickelten Stücke erwartet euch ein Rahmenprogramm, das von den Akteuren selbst geplant und gestaltet wird. Auch freuen wir uns über junge Leute, die Musik machen und Lust haben, im Rahmen des Festivals aufzutreten. 

 

Weitere Informationen und Anmeldung:
tp@parkaue.de
030-55 77 52-60

räuberschule

Theaterwerkstatt für junge leute zwischen 8 und 20 jahren vom 2. bis 6. februar 2016

(c) Christian Brachwitz

Räuber gab es zu allen Zeiten: Grabräuber, Piraten, Taschendiebe, Stänkerer, Neugierige, Geniale, Vogelfreie und Verbannte. Ob gut oder böse, eins haben sie alle gemeinsam: die Neugierde und die Lust, Grenzen zu überschreiten. Wir sind die Räuber 2016. Nichts ist sicher, nichts ist festgesetzt. Das hier ist unsere Räuberhöhle - Kein dunkles Loch in der Erde. Vielmehr - ein Hochsicherheitstrakt, ein Cyberspace, eine galaktische Raumstation, ein ganzes Universum. Für uns ist es Freiheit. Von hier aus startet der Versuch, die Welt so zu gestalten, wie wir sie haben wollen.
In der Winterferienwoche beschäftigen sich 15 Kinder und Jugendliche zwischen 8 – 18 Jahren mit dem Thema Ungehorsam und der Frage, was sie als Räuber im Jahre 2016 alles anstellen können, um die Regeln der Gesellschaft auf den Kopf zu stellen. Die Ergebnisse dieser Woche zeigen wir in Form von theatralen Interventionen im und um den Prater.

Konzeption: Irina Barca, Sarah Kramer, Eva Stöhr, Sophia Weißer
Zu Gast: Joseph Bundschuh, Jean Peters (PENG! Kollektiv)

 

Anmeldung: 
besucherservice@parkaue.de
030-55 77 52-52

 

Als Dankeschön an alle Berlinerinnen und Berliner, die Flüchtlingen helfen, in unserer Stadt anzukommen, öffnen mehr als achtzig Orte in Berlin am 31. Januar 2016 ihre Türen. 
Ab 14 Uhr lädt das THEATER AN DER PARKAUE 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, sich "PRISMA - Das digitale Kick off-Festival" kostenlos anzusehen.

Zum Aktionstag "Berlin sagt danke" laden der Regierende Bürgermeister und der Präsident des Abgeordnetenhauses ein: „Die Berlinerinnen und Berliner haben in den vergangenen Monaten für die Flüchtlinge viel getan. Wir wollen Danke sagen. Danke für diese gelebte Solidarität mit Menschen in Not.“

Viele landeseigene Einrichtungen öffnen daher am 31. Januar ihre Türen und laden alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos zur Besichtigung ein. Das Programm finden Sie auf der Webseite des Aktionstags.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister, und Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses, werben auch dafür, dass die Berlinerinnen und Berliner sich weiter engagieren: "Unser Berlin muss eine weltoffene und tolerante Heimat für alle bleiben." Im Roten Rathaus wird es einen "Markt der Möglichkeiten" geben, an dem Initiativen und Sozialverbände ihre Arbeit vorstellen und zeigen, auf welche Weise sie Flüchtlinge unterstützen und wie sich Bürgerinnen und Bürger engagieren und beteiligen können.
Im THEATER AN DER PARKAUE können Sie direkt "Kultur für Alle" ermöglichen, indem Sie Kulturpate werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Informationen: www.berlin-sagt-danke.de