Über 60 Jahre Bühnengeschichte

Der anfänglich z-förmige Gebäudekomplex mit der heutigen Hausadresse Parkaue 29 wird 1911 nach den Entwürfen des Stadtbaurates Johannes Uhlig und des Architekten Wilhelm Grieme errichtet. Architektonisch an die Renaissance angelehnt, dient er als Höhere Knabenschule. Im Zuge der nationalsozialistischen Maßnahmen zur Instrumentalisierung von Bildung und Erziehung wird die Schule am 27. Januar 1934 in 'Joseph-Goebbels-Schule' umbenannt. Das Gebäude übersteht den Krieg nahezu unbeschädigt. Nach Reparaturen und Beginn des Schulbetriebs erlässt am 30. Juni 1948 die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) den Befehl 65. Dieser Befehl ist eine Anordnung zur Umwidmung des Schulgebäudes für kulturelle Zwecke. Nach Faschismus und Krieg soll Kindern und Jugendlichen neue Kulturinhalte vermittelt und Freizeitmöglichkeiten angeboten werden. Waldemar Alder, ein Bauhausschüler, und sein Partner Waldemar Heinrichs erarbeiten die Um- und Ausbaupläne, während die hochwertige Raumaustattung aus den Deutschen Werkstätten Hellerau stammt. Nach der Fertigstellung ist die ehemalige Schule das „Haus der Kultur der Sowjetunion, Filiale für Kinder".

Auf Grund des Befehls 65 werden die Räumlichkeiten für Instrumentalunterricht, Chorgesang, Volkstanz, Ballett, Schauspiel, Sprachen, Geschichte, Naturkunde, Fotografie, und Kunstgewerbe hergerichtet. Außerdem finden sich im Gebäude eine Miniatursternwarte, Werkstätten für Holz, Metall und Elektrotechnik, Ateliers für Malerei, Bildhauerei und Keramik, sowie eine Bibliothek, ein Lesesaal, ein Kino und ein Theater. Das Theater ist das „Theater der Freundschaft". Die geplante Eröffnungsinszenierung von „Du bist der Richtige" in der Regie des ersten Intendanten Hans Rodenberg muss auf Grund von Problemen bei der Materialbeschaffung im „Theater des Hauses der Sowjetischen Kultur" (ab 1952 dann „Maxim-Gorki-Theater") gespielt werden. Erst mit der 90. Aufführung wird am 16. November 1950 das „Theater der Freundschaft" eingeweiht. Ilse Weintraut-Rodenberg übernimmt 1959 für fast 15 Jahre die Intendanz des ersten reinen Kinder- und Jugendtheaters unter den Berliner Bühnen. Unter den Intendanten Klaus Urban und Dr. Siegfried Wein inszenieren viele namhafte Regisseure wie Horst Hawemann, Wolfgang Engel, Mirjana Erceg, Carl-Herrmann Risse und Konrad Zschiedrich an der Bühne.

1991 beruft der Senat Manuel Schöbel an das Haus. Der damals jüngste Intendant Deutschlands beginnt seine erste Spielzeit mit sieben Premieren in nur vier Tagen und die zweite mit einem neuen Namen für das Haus: „carrousel Theater an der Parkaue". Seit 1991 findet an der Parkaue, veranstaltet durch das Kinder- und Jugendtheaterzentrum der Bundesrepublik Deutschland, alle zwei Jahre das Deutsche Kinder- und Jugendtheater- Treffen „Augenblick mal!" statt.

2004 rufen die Pläne des Berliner Senats, die Zuschüsse für das Kinder- und Jugendtheater des Landes Berlin um die Hälfte zu kürzen, heftige Gegenwehr hervor. Nachdem Mitarbeiter, Zuschauer, Freunde und Förderer des Hauses unter dem Stichwort „Ganze Menschen brauchen ganzes Theater" ihrem Unmut Luft gemacht hatten, nimmt der Senat seine Pläne zurück.

Unter der neuen Leitung von Intendant Kay Wuschek, Oberspielleiter Sascha Bunge und der Leitenden Theaterpädagogin/Dramaturgin Karola Marsch soll der Standort PARKAUE zum Zentrum künstlerischer Vielfalt werden und trägt ab August 2005 den Namen Theater an der Parkaue.

Das THEATER AN DER PARKAUE ...


...muss sich als kleinstes Staatstheater Berlins keineswegs verstecken: Mit seinen Inszenierungen, theaterpädagogischen Projekten und Festivals gilt es als feste Größe in der nationalen wie internationalen Kinder- und Jugendtheaterszene. Das Repertoire erforscht mittels jahrhundertalter Mythen, altbekannter Klassiker aus 2000 Jahren Literatur sowie frisch geschriebener und übersetzter Texte eine Vielfalt an relevanten Themen und sucht mit zeitgenössischen Ästhetiken stets neue Blickwinkel.

Mit 12 Premieren in der Spielzeit 2018/2019, rund 20 Repertoirestücken und zahlreichen partizipativen Formaten lässt sich im THEATER AN DER PARKAUE erfahren, wie vielfältig und sinnlich Theater sein kann.

Theater an der Parkaue goes international

Mit dem Anspruch Theater für die Lebensrealität, die Meinungen und die Interessen von Kindern und Jugendlichen zu öffnen sucht das THEATER AN DER PARKAUE den Austausch jenseits von nationalen und politischen Grenzen. Mit internationalen Festivals und Gastspielen präsentiert das THEATER AN DER PARKAUE immer wieder Tanz und Theater aus anderen Kulturkreisen und Sprachräumen. Ebenso reist das THEATER AN DER PARKAUE mit seinen Produktionen umher und begegnet dabei  einem Publikum mit anderen Sehgewohnheiten  und anderen ästhetischen Prägungen. Darüber hinaus koproduziert das Theater mit Partnern aus dem Ausland in unterschiedlicher Weise.

Unter Gastspiele finden Sie unsere aktuellen Produktionen im internationalen Kontext.
 


 

Im Rahmen der internationalen Arbeit engagieren wir uns in folgenden internationalen Netzwerken
EUROPEAN THEATRE
CONVENTION (ETC)

Die EUROPEAN THEATRE CONVENTION (ETC) wurde 1988 als gemeinnütziges Netzwerk europäischer Stadt- und Staatstheater gegründet. Als größte Theaterorganisation dieser Art hat die ETC mehr als 40 Mitglieder in über 20 Ländern. Ziel ist es, Theater zu machen und die Theaterkunst zu schützen und zu fördern – in ganz Europa und darüber hinaus.

Dies geschieht durch eine Reihe fortlaufender Aktionen und interkultureller Projekte. Das Engagement der ETC konzentriert sich v.a. auf folgende Schwerpunkte: die Förderung junger Theaterkünstler, des interkulturellen, künstlerischen Austauschs und der kultureller Bildung mit transnationalen Projekten sowie der Repräsentation der Theaterinteressen auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene. Außerdem bildet die ETC eine wichtige Plattform für professionellen Austausch und Innovation in einem internationalen Kontext mit Initiativen, die den interkulturellen Dialog, die Mobilität professioneller Künstler und die kulturelle Diversität durch Theater unterstützen. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der ETC ist es ein besonderer Meilenstein, im Jubiläumsjahr „5 Jahre Young Europe“, mit dem Young-Europe-Festival und dem Young-Europe-Talent-Campus zu feiern, welche im THEATER AN DER PARKAUE stattfanden.
Eine Videodokumentation zeigt Ausschnitte und Eindrücke des Festivals.
 

ASSITEJ

Die Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche ASSITEJ (Association Internationale du Théâtre pour l'Enfance et la Jeunesse) hat rund 80 nationale Zentren auf allen Kontinenten. Zweck der ASSITEJ ist die Erhaltung, Entwicklung und Förderung des Kinder- und Jugendtheaters innerhalb der einzelnen Länder sowie die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene.

 

International Theatre Institute Germany (ITI)

Das Theatre Institute Germany (ITI) fördert das wechselseitige Verstehen der Theaterkulturen der Welt durch Zusammenarbeit mit den anderen ITI-Zentren und künstlerischen Partnern durch Informationsarbeit, Beratung, Organisation internationaler Begegnungen von Theaterleuten, Festivalorganisation (mit THEATER DER WELT in Deutschland und Theater der Nationen an wechselnden Spielorten in der Welt), Veranstaltung von Symposien und Fachbegegnungen, Publikation von Fachartikeln und eigenständigen Veröffentlichungen zu Fragen der Theaterkunst in Deutschland und der internationalen Entwicklungen.

Erstmalig tritt 2013 das ITI gemeinsam mit der Robert-Bosch-Stiftung auch als Förderer auf. Weitere Projekte werden auf den Gebieten kulturelle Bildung, kulturelles Erbe und Kultur- und Kreativwirtschaft entwickelt. Das ITI berät die deutsche Kulturpolitik in Fragen der europäischen und internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Theaters. Es unterrichtet die nationalen Kulturinstitutionen laufend über Entwicklungen theaterpolitischer, struktureller und ästhetischer Natur. Dem Dialog zwischen Kultur und Politik, insbesondere in Europa und im Kontext der Künste einer globalisierten Welt, sind regelmäßig Veranstaltungen (Symposien), Gespräche und Netzwerkaktivitäten gewidmet. Das deutsche Zentrum ist Veranstalter des größten internationalen Schauspielfestivals in der Bundesrepublik Deutschland, THEATER DER WELT, ein Festival des ITI.
Kay Wuschek ist seit 2009 Vizepräsident des ITI Germany.

Parkaue ['beːta] 


Betretet das digitale Theaterlabor

Theater und virtuelle Welt: Dieses Feld birgt auf jeden Fall noch ausreichend Entdeckungspotenzial und lädt zu Reisen in ungeahnte Welten. Und da wollen wir ran. Mit allen da draußen, die es auch wollen.

Was immer wir hier tun, es ist nicht fertig.
Wir haben keine Antworten, keine Lösungen. Wir wollen in unterschiedlichen Formaten testen, ausprobieren, erforschen. »Trial and error«, frei, spielerisch und offen.

Was wir haben, sind ein Haufen Neugier, Fragen und die ein oder andere verrückte Idee. Nicht zu vergessen: Seit der Inszenierung »Die Biene im Kopf« von Martin Grünheit in Zusammenarbeit mit dem Berliner Duo CyberRäuber (Premiere 26. April 2018) befinden wir uns in der glücklichen Lage in Sachen Virtual Reality-Technik wohl eines der bestausgestatteten Theater Deutschlands zu sein.

Grund genug, die Möglichkeiten – oder auch Grenzen –  der Verbindung von Theater und Virtualität unter die Lupe zu nehmen. Gemeinsam mit allen Theater- und Technikbegeisterten wollen wir uns ins Labor begeben.
Wir möchten einen theaterübergreifenden ThinkTank für Theater & Digitalität kreieren (think big!). Dazu braucht es euch. Herzlich willkommen zu »Parkaue beta«.

Hallo ihr jungen Tüftler*innen!

Jugend hackt  
zu Gast in der Parkaue
Ein Programm der Open Knowledge Foundation Deutschland & mediale Pfade.org – Verein für Medienbildung e.V.
19. – 21. Oktober 2018

Wir freuen uns, Gastgeber des diesjährigen »Jugend hackt«-Events in Berlin zu sein!
Unter dem Motto »Mit Code die Welt verbessern« nehmen rund 120 Jugendliche aus allen Teilen der Republik die Parkaue ein. Ihr Spielfeld beginnt, wo andere längst abschalten. Sie blicken hinter die magischen Oberflächen der Smartphones und Computer, bauen auseinander, was sich auseinanderbauen lässt, setzen es neu zusammen und schauen, was man damit alles anstellen kann.

Kommt spielen!  

Challenge my fantasy  
Open Lab 

Was wir schon haben: ein Portal für virtuelle Welten aus digitaler Technik in Form einer VR-Brille; Programme für die virtuelle Welt mit Möglichkeiten von Malerei, performatives Spiel bis hin ins digitale Musizieren und Raum für den gemeinsamen Austausch bei gekühltem Getränk und kleinen Snacks.

Was wir noch brauchen: Euch.
Mit einer VR-Brille, Schauspieler*innen und Expert*innen für virtuelles Theater könnt ihr euch digital austoben: Es gibt keinen Himmel, keine Erde, nur die endlosen Weiten der digitalen Welt und eure Phantasie.
Die Labore finden an ausgewiesenen Abenden im Bühnenbild von »Die Biene im Kopf« statt:
26. September 2018  
11. November 2018  

Let´s rewrite the web!

Future.Lab 2.0 
Für Kinder / Jugendliche zwischen 9 und 13 Jahren
23. – 27. Oktober 2018
Vier Tage lang wollen wir mit euch recherchieren, entdecken und zusammenwürfeln, was die Netzwelt für uns bereithält. Dann laden wir unsere Freund*innen, Familien und alle Digitalfans dazu ein, durch die Erzählungen einer virtuellen Stadt zu spazieren.  
 

Lasst uns die virtuellen Hände schmutzig machen!

Challenge my fantasy - more
Ein digitales Labor-Festival für Theatermacher*innen, Techniker*innen & MItarbeiter*innen
17. - 20. Januar 2019

Wir bieten Theatermacher*innen explosive technische Settings, in denen sie die Grenzen des Theaters und virtueller Welten ausreizen können. Ausgehend von Märchen finden sie bei uns heraus, ob Virtual Reality, Augmented Reality oder Robotik im Theater etwas zu suchen haben.

BRüder-Grimm-Preis 2017

Alle zwei Jahre lobt das THEATER AN DER PARKAUE im Auftrag des Landes Berlin den Brüder-Grimm-Preis zur Förderung des Kinder- und Jugendtheaters aus. Die von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa berufene Jury, bestehend aus Henrik Adler, Ute Büsing und Sascha Krieger, entscheidet über die 28. Vergabe des mit 10.000 Euro dotierten Preises. Herausragende Stücke und Inszenierungen, die auf ein tolerantes Miteinander hinwirken, werden hier gewürdigt.

  •  

DER FREUNDESKREIS DES THEATER AN DER PARKAUE

mittendrin!


 

WARUM BRAUCHT DAS THEATER EINEN FREUNDESKREIS?
Das THEATER AN DER PARKAUE als größtes Kinder- und Jugendtheater Deutschlands gehört zu den interessantesten und innovativsten Theatern. Es benötigt Unterstützung für die wertvolle Arbeit vor allem im Bereich der Kunstvermittlung.
Darum braucht das Haus einen starken und agilen Freundeskreis!

WAS TUN WIR IN DER SPIELZEIT 2017/2018?
Wir fördern Projekte zur theaterpädagogischen Begleitung der Inszenierungen.
Wir ermöglichen durch Kulturpatenschaften Theaterbesuche für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien.
Wir sind Lobbyisten des Hauses in Berlin und darüber hinaus: Wir werben für das Theater und seine Projekte – nicht nur für seine Premieren und Festivals, sondern auch für die gerade begonnene Sanierung. Wir sind Netzwerker, die für das Theater in allen Bereichen der Gesellschaft Partner und Unterstützer suchen.

WIE KÖNNEN SIE HELFEN?
Werden Sie Mitglied des Freundeskreises und ermöglichen Sie durch Ihren finanziellen Beitrag kulturelle Teilhabe für alle!
Die Freunde des THEATER AN DER PARKAUE zahlen
Jahresbeitrag 100 € ermäßigt 50 €
Unternehmen 200 €

WAS BEKOMMEN SIE?
Exklusive Blicke hinter die Kulissen
Stückeinführungen, Probenbesuche und Premierenfeiern mit der Theaterleitung, mit Regisseuren und Schauspielern
Regelmäßige Informationen über alle Neuigkeiten – nicht nur zu Premieren

SIE WOLLEN MEHR?
Auch als privater Förderer oder als Unternehmen können Sie eine Patenschaft für das Haus übernehmen. Mit einer größeren finanziellen Spende genießen Sie weitere Vorteile:
Erwähnung in der Öffentlichkeitsarbeit des THEATER AN DER PARKAUE nach Absprache und unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Wünsche
Exklusive Führungen Ihrer Mitarbeiter durch das Theater und Organisation individueller Abende Ihres Unternehmens

Alle Beiträge sind als Spende absetzbar!



Ihre Ansprechpartnerin ist

jaqueline selka
parkaue 29
10367 Berlin
Tel. (030) 55 77 52 -33
Fax 030 – 55 89 174
freunde@parkaue.de

Berliner Bank
IBAN DE 19 1007 0848 0511 3923 00
BIC (SWIFT) DEUTDEDB110
wir danken
unseren
förderern
und partnern!

Kultur für Alle.

THEATER AN DER PARKAUE heißt Kultur für Alle. Kulturpatenschaften ermöglichen den Theaterbesuch für Kinder und Jugendliche, die sich den Eintritt nicht leisten können. Wir laden ein, im Theater neue Welten zu erleben und sich zu erobern, jederzeit und immer wieder willkommen zu sein. Willkommensklassen und Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung sollen Teil unseres Publikums und damit Teil unseres Parkaue-Kosmos sein, inmitten aller Berliner Kinder und Jugendlichen.
 

Zusätzlich schaffen wir in Projekten und Workshops Begegnungen, aus denen Bündnisse, Partnerschaften und Freundschaften entstehen können. Wir geben dem Grundbedürfnis nach Zeit und Spiel, Phantasie und Spinnerei, Weltaneignung und eigener Realität Raum. Wir zeigen nicht nur eine Welt, sondern eröffnen einen Kosmos der Vielfalt. Wir verstehen Theater als geschützten Ort und Aufbruchsstation.

Deshalb sind wir Partner der Initiative My right is your right, die sich im November 2014 als Bündnis von Kulturschaffenden, Aktivisten, Juristen, Geflüchteten, Einzelpersonen, Nachbarschaftsinitiativen, Vereinen und Einzelpersonen gründete, um gemeinsam für eine gerechte Politik im Sinne der Geflüchteten zu kämpfen, Sprachrohr zu sein, Projekte und Kampagnen zu entwickeln und langfristig alltäglichem und strukturellem Rassismus entgegenzuwirken. Am 20. März war auf Initiative des Bündnisses der Carnival Al-Lajiin als kraftvolles Zeichen auf den Berliner Straßen zu sehen.

Weiterhin entstand das Theaterprojekt mit Berliner Jugendlichen und jungen Geflüchteten Coming of Age oder was heißt hier Erwachsen werden als Kooperation mit der AWO Berlin, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE und dem Freundeskreis des THEATER AN DER PARKAUE Berlin e.V.. Roma-Kinder zwischen 7 und 12 Jahren spielten in Neuland, einer Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Lichtenberg und dem Bürgerbegegnungszentrum Libezem im Rahmen des Projekts Wege ins Theater! der Assitej Deutschland.

Im House of Many trafen in Kooperation mit dem HKW im Oktober 2015 in Berlin lebende Kinder aus allen sozialen, kulturellen, religiösen Strukturen aufeinander. Und es geht weiter: Im Rahmen unserer Reihe Freitags im Prater öffneten wir regelmäßig die Türen für Menschen mit Fluchterfahrung und Anwohner.
Im Januar 2016 präsentierte das THEATER AN DER PARKAUE junge Berliner Autoren, die in einer gemeinsamen Lesung Acht Bücher und eine Ukulele Spenden für die Berliner Flüchtlingshilfe sammelten.

alle wollen     

           theater!


auch Kinder und Jugendliche, die es sich nicht
leisten können.

 

spendieren   

   sie theater!


Bereits 5 € ermöglichen einem Kind oder
Jugendlichen einen Vorstellungsbesuch!


Sie entscheiden, in welchem finanziellen Umfang Sie sich engagieren und ob Sie einzelnen Kindern und Jugendlichen oder einer ganzen Klasse den Eintritt ins Theater ermöglichen möchten.

Ein Klassensatz kostet dabei zwischen 112,50 € und 200 €, je nach Alter der Kinder. Gern schlagen wir Ihnen Schulen vor, die einer Unterstützung bedürfen. Selbstverständlich können aber auch Sie uns Schulen, Bezirke oder spezielle Klassen, beispielsweise Willkommensklassen nennen, die Sie begünstigen möchten.

In Absprache mit Ihnen wird der Kartensatz dann an die entsprechenden Lehrkräfte geschickt, versehen mit einem Hinweis „Dieser Theaterbesuch wurde ermöglicht durch das Engagement von...".

Ihre Spende können Sie ganz unkompliziert über unseren Webshop buchen oder in beliebiger Höhe überweisen:

IBAN: DE 40 1007 0848 0511 0499 00
BIC: DEUTDEDB110
(Adresse und Verwendungszweck nicht vergessen!)

Alle Spenden sind steuerabzugsfähig!

Auf Wunsch übersenden wir Ihnen gerne Ihre Spendenbescheinigung.


Zu den Unternehmen, die sich bereits für Kulturpatenschaften engagieren, zählen u.a.:

 

Beschränkte Ausschreibung


Verpachtung einer Kantine und Bewirtung des Theaterpublikums

 
Das THEATER AN DER PARKAUE, Junges Staatstheater Berlin, sucht eine/n Pächter*in für seine Kantine, Parkaue 29, Berlin-Lichtenberg im neu sanierten Haus, die/der sowohl die Kantine des Theaters betreibt, als auch das Catering für das Publikum im Vorstellungsbetrieb absichert.
 
Die Verpachtung erfolgt gemäß den Kantinenrichtlinien des Landes Berlin vom 30. April 1997 mit Beginn der Spielzeit 20018/2019, voraussichtlich ab August 2018.
 
Es wird ein Pachtzins von 5 % des Umsatzes erhoben. Hierin enthalten sind alle Betriebs- und Nebenkosten. Es ist dem Pächter gestattet, die voll ausgestattete Küche auch für externe Cateringaufträge zu nutzen, so lange der Kantinenbetrieb für das THEATER AN DER PARKAUE dadurch nicht eingeschränkt wird. 
 
Wir wünschen uns sowohl für unsere Mitarbeiter*innen als auch für unser Publikum ein offenes, junges, frisches Bewirtungsflair, das die besonderen, oft schnelllebigen und nicht stressfreien Arbeitsbedingungen an einem Theater auffängt. Die Kantine ist für uns der Ort für erholsame Pausen zwischen Proben, Umbauten oder Bürozeit, ein Ort zum Austausch mit Kolleg*innen und Publikum. In der Kantine wollen wir eine gute Zeit verbringen, Gespräche auch mit Kolleg*innen anderer Häuser führen und hier Besucher*innen empfangen für Arbeitskontakte, aber auch private Besuche. Der Besuch der Kantine ist nicht nur auf Mitarbeiter*innen und Besucher*innen des THEATER AN DER PARKAUE beschränkt.
 
In der Bewirtung während des Vorstellungsbetriebes ist unser besonderes Publikum zu berücksichtigen: Kinder, Jugendliche, Familien, Lehrer*innen, Großeltern und andere Begleiter*innen.
 
Der Kantinenbetrieb erstreckt sich auf das Zubereiten und den Verkauf zeitgemäßer, metropolitaner kalter und warmer Speisen sowie den Einzelverkauf von Imbissangeboten und warmen und kalten Getränken als Frühstücks-, Mittags-, Abendangebot für die Mitarbeiter*innen des Theaters. 
 
 Im Mittagsangebot wünschen wir uns von Montag bis Freitag jeweils drei verschiedene Speisen, die den unterschiedlichen Mitarbeitertätigkeiten und -wünschen gerecht werden:
 
1/ Suppe oder Salat 2/ ein ausgewogenes vegetarisches Gericht (d.h. kein Gericht der Hausmannskost wie z.B. Senfeier, Kartoffeln mit Blumenkohl, Grießbrei mit Kirschen) 3/ Hausmannskost
 
Die Speisen im Mittagsangebot sollten preislich zwischen 3,- und 5,- Euro liegen.
 
Im Abendangebot erwarten wir abwechslungs- und ideenreiche Snacks, mehr als ein Imbissangebot aus Würstchen und Boulette.
 
Für die Publikumsversorgung wünschen wir uns eine stilvolle und zeitgemäße Gestaltung des Verkaufstisches und Buffets mit ansprechenden Produkten. In Anbetracht der genannten Zielgruppen ist auf eine reine Reduktion des Angebots auf Süßwaren und Fertigbackwaren zu verzichten.
 
In der Spielzeit richtet sich die Öffnungszeit der Kantine nach dem Spielbetrieb. Demnach ist die Kantine werktags zwischen 8.30 und 23.00 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen ab 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn bis mindestens eine Stunde nach Ende der Vorstellung bzw. laut Absprache im Einzelfall und nach Disponierung der Proben im Theater. Auch Sonderveranstaltungen (wie z.B. Projekte mit Kindern und Jugendlichen) und Vermietungen durch das Theater sind Teil des Spielbetriebes.
 
Soweit das THEATER AN DER PARKAUE im Zusammenhang mit den Inszenierungen angehalten ist, Speisen und Getränke für die Spielhandlungen auf der Bühne vorzubereiten, behält sich das THEATER AN DER PARKAUE eine Nutzung der Kantinenküche nach jeweiliger Absprache vor.
 
Das Rauchen in der Kantine ist generell verboten.
 
Im Kantinen- und Versorgungsbetrieb ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtiges Personal nach den geltenden Tarifverträgen zu beschäftigen. Der Pächter hat seine Mitarbeiter*innen nach Maßgabe des Mindestlohngesetzes in seiner jeweiligen Fassung zu entlohnen und dies dem Verpächter regelmäßig, zunächst mit Beginn des Pachtvertrages schriftlich zu bestätigen.
 
 Interessenten, die aufgrund ihrer Fachkenntnisse und bisherigen Tätigkeit in der Lage sind, den Kantinen- und Versorgungsbetrieb zu führen, werden gebeten, ihre schriftliche Bewerbung an den Geschäftsführenden Direktor des THEATER AN DER PARKAUE, Parkaue 29, 10367 Berlin, zu richten.
 
Folgende Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen:
 
• Kurze Darstellung der bisherigen fachlichen Tätigkeit, • Unbedenklichkeitsbescheinigung des für den Bewerber zuständigen Finanzamtes und der • Krankenkasse, • Referenzen, • Polizeiliches Führungszeugnis, • Auszug aus dem Gewerbezentralregister 
• Kapitalnachweis • Musterspeisenplan mit Angeboten und Preisen (3 Stammessen, davon eins vegetarisch, Zwischenmahlzeiten, Imbissangebot, Getränke, Frühstück, Abendbrot).
 
Nähere Informationen zum Kantinen- und Versorgungsbetrieb erfolgen in einem persönlichen Gespräch.  Telefonische Auskünfte zu den vertraglichen Bausteinen können beim Geschäftsführer Jürgen Lautenschläger unter 030 55 77 52 – 23 eingeholt werden. Auskünfte zur inhaltlichen Ausgestaltung bei der Chefdramaturgin Karola Marsch unter 0173/2170433.

Zur Auschreibung
 

 

 

                 © Volker Metzler

(Studentische) Aushilfe für den Bereich Besucherservice / Kasse gesucht

Das THEATER AN DER PARKAUE ist das größte Kinder- und Jugendtheater in Deutschland.

Wir suchen ab August 2018 eine (studentische) Aushilfe für den Bereich Besucherservice/ Kasse.

mögliche Einsatzzeiten:
- Montag bis Freitag von 8:30 – 17:00 Uhr, darüber hinaus Abendkassen und Kassendienste an Wochenenden

Aufgabenbereich:
- Selbstständige Abwicklung der Tages- und Abendkassen für Veranstaltungen
- Ticketverkauf, Erteilung von Auskünften vor Ort und telefonisch zum Spielplan und zum Theater
- Kassieren von Eintrittsgeldern, Tagesabschluss, Kassenbestand

Voraussetzung:
- Erfahrungen im Bereich Ticketing, Event oder Callcenter
- selbstständiges und strukturiertes Arbeiten
- sichere Kenntnisse in MS Office und Outlook
- wünschenswert: Kenntnisse von Eventim Inhouse
- verbindliches und sicheres Auftreten, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
- Bereitschaft zu Abend-, Wochenend- und Feiertagsdiensten
- Kenntnisse der Spezifik eines Theaterbetriebes, Theateraffinität
- Englisch (in Wort und Schrift)

Wir bieten eine abwechslungsreiche und attraktive Tätigkeit in einem Kulturbetrieb, eine umfangreiche Einarbeitung und eine Vergütung nach Tarif.

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung bis zum 03. Juli 2018 an:
Michaela.Gabriel@parkaue.de
(Leiterin Besucherservice)
oder per Post an:
Theater an der Parkaue, Besucherservice, Frau Michaela Gabriel, Parkaue 29, 10367 Berlin

(Für im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehende Aufwendungen erfolgt keine Kostenübernahme. Eingereichte Unterlagen werden nach der Stellenvergabe vernichtet. Für Rücksendungen bitte einen ausreichend frankierten Umschlag beilegen.)

PRAKTIKUM AN DER PARKAUE 

FACHSPEZIFISCHES PRAKTIKUM

Wenn Sie ein fachspezifisches Praktikum suchen, wenden Sie sich bitte an die Kommunikationsabteilung mit einem kurzen Anschreiben, welches das gewünschte Fachgebiet und den möglichen Zeitraum beinhaltet. 
 
Eine Beschreibung von Theaterberufen findet man auf der Internetseite des Deutschen Bühnenvereins: www.buehnenverein.de/berufe

Franziska.Wall@parkaue.de

Abteilung Dramaturgie

wir suchen regelmäßig Praktikant*innen 

Die Abteilung Dramaturgie des THEATER AN DER PARKAUE sucht regelmäßig in Abständen von ca. 3 Monaten eine/n Praktikanten/in für die Abteilung Dramaturgie. Voraussetzung sind ein großes Interesse am Theater, insbesondere Kinder- und Jugendtheater, Lust an der Arbeit im Team sowie erste Erfahrungen in der Literaturrecherche und –beschaffung.
 

Aufgaben:

Vor- und Nachbereiten von Produktionen

Rechercheaufgaben

Literaturbeschaffung

Organisatorische Aufgaben

Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung gerne per E-Mail (mit Lebenslauf) an:

Sarah.Wiederhold@parkaue.de

Archiv

In unserem Archiv finden Sie Informationen zu den Inszenierungen seit unser Eröffnung im Jahre 1950. In unserem Personenarchiv werden einige unserer ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ensemblemitglieder und Weggefährtinnen und -gefährten vorgestellt.  

Inszenierungen seit 1950
 
personenarchiv

kontakt



►postadresse/anschrift

THEATER AN DER PARKAUE
JUNGES STAATSTHEATER BERLIN

PARKAUE 29
10367 BERLIN

 
►allgemeiner kontakt
TEL 030 – 55 77 52 0
FAX 030 – 55 77 52 22
INFO@PARKAUE.DE


 

►besucherservice

TEL 030 – 55 77 52 52
FAX 030 – 55 33 495
besucherservice@parkaue.de


 

►abteilung kommunikation

Judith Zinke
Redaktion + Print
030 – 55 77 52 ​20
Judith.Zinke@parkaue.de
JULIUS DÜRRWALD
Presse + Kooperationen
TEL 030 – 55 77 52 20
Julius.Duerrwald@parkaue.de
Franziska Wall
Online, Social Media + Anzeigen
TEL 030 – 55 77 52 20
franziska.wall@PARKAUE.DE
 
wichtige ansprechpartner

 

intendanz
Kay Wuschek
030 – 55 77 52 21
intendanz@parkaue.de


 
Referentin der Intendanz 
Lioba Wachter
030 - 55 77 52 21
​Lioba.Wachter@parkaue.de
 
Geschäftsführende
Direktion
Florian stiehler
030 – 55 77 52 23
Florian.Stiehler@parkaue.de

 
Schauspieldirektor,
stellvertr. intendanz

VOLKER METZLER
Volker.Metzler@parkaue.de

PRESSESPRECHER
Julius Dürrwald
TEL 030 – 55 77 52 20
Julius.Dürrwald@parkaue.de

 
Produktionsleitung
Axel Möbius
030 – 55 77 52 78
axel.moebius@parkaue.de

 
DRAMATURGIE/
THEATERPÄDAGOGIK
Karola Marsch
030 – 55 77 52 
30
karola.marsch@parkaue.de

 
künstlerisches
Betriebsbüro
Jaqueline Selka
030 – 55 77 52 33
kbb@parkaue.de

 
stellenangebote
+praktika
MEHR INFOS