ab 14 Jahren

15.15

Eine Versuchsanordnung
von Berlinki
aus dem Englischen von Karen Witthuhn
Dauer: 85 Minuten
Premiere: 26. Januar 2013
„Ein Mann mit einer Uhr weiß, wie spät es ist. Ein Mann mit zwei Uhren ist nie ganz sicher." (Segals Gesetz)
Wenn Chaos über das Leben hereinbricht, weiß man nicht, woher es kommt oder wie lange es bleibt. Chaotische Systeme sind selbstorganisierend und so komplex, dass wir Menschen sie nicht berechnen können. Wir stehen quasi außen vor. So kann der Flügelschlag eines Schmetterlings möglicherweise einen Tornado auslösen. So stürzen Verliebte ins emotionale Chaos, weil ihr Leben plötzlich durcheinandergewirbelt wird und unkontrollierbar scheint. So könnten es vier verschiedene Tage oder aber derselbe Tag in vier Parallel-Universen sein, an denen Alva, Arnold und Alexander an einer Bushaltestelle um 15:15 Uhr aufeinandertreffen. Der Bus kommt nicht. Sie müssen warten. Sie haben keinen Einfluss. Wo liegt der Fehler? Ist es vielleicht gar kein Zufall? Ihre Namen beginnen alle mit A … Alexander liebt Ordnung, er ist auf dem Weg zu seinem ersten Date, das er perfekt durchgeplant hat. Alva macht ihr Alter Kummer, sie fühlt sich viel zu abhängig, früher kannte sie sich besser aus. Arnold ist der eigentliche Rationalist, ihn lässt das alles kalt. Sie sind eine Schicksalsgemeinschaft. Ist das eine hinreichende Erklärung? „Wir funktionieren nach Regeln, die wir nicht einmal kennen. Aber so ist es mit allem. Wir können solche Dinge nicht in der Realität entscheiden."

15.15 ist eine Versuchsanordnung über die Zusammenhänge zwischen Individuum und Welt, Chaos und Ordnung, Kontrolle und Kontrollverlust. Berlinki ist ein projektbezogenes Autorenkollektiv: Acht Jugendliche aus Helsinki und Berlin haben das Stück im Rahmen des Projekts „Young Europe" im Frühjahr 2012 unter Leitung von Emma Puikkonen und Julia Schreiner gemeinsam und auf Englisch auf dem Internet-Tool „Noodi" geschrieben. Das Stück entstand nach Recherchen zu Theorie und Praxis der Chaos-Forschung. Das deutsch-finnische Autorenkollektiv Berlinki wurde für sein Stück "15.15" vom Arts Promotion Institut Finnland mit dem Uraufführungspreis in voller Höhe ausgezeichnet! Der Preis geht damit zum ersten Mal an ein nichtprofessionelles Autorenteam.

Der Oberspielleiter Sascha Bunge wird die deutsche Version von „15.15" inszenieren. Sein Kollege Kari Rentola vom Helsingin Kaupunginteatteri bringt in derselben Spielzeit die finnische Fassung zur Aufführung. Beide „15.15"-Produktionen werden im Rahmen des „Young-Europe-Festivals" im THEATER AN DER PARKAUE im Mai 2013 gezeigt. Im Rahmen von "Young Europe - Young Creation and Education in Theatre", präsentiert von der European Theatre Convention, in Kooperation mit dem Helsingin Kaupunginteatteri (Helsinki) und mit der Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union. 
Spielort: Bühne 2 | Dauer: 85 Minuten
Regie: Sascha Bunge | Dramaturgie + Theaterpädagogik: Camilla Schlie | Bühne + Kostüm: Angelika Wedde | Video: Konstantin Bock | mit: Franziska Krol, Florian Pabst, Danielle Schneider