ab 15 Jahren

Aus dem Leben eines Taugenichts

von Joseph von Eichendorff
in einer Fassung von Albrecht Hirche
Dauer: ca. 120 Minuten        
Premiere: 06. September 2011
Der Taugenichts macht nicht mit. Während die anderen Mitspieler auf den Beginn der Show warten, lümmelt er im Schlafsack. Sie jagen ihn weg. Eine Eingebung sagt ihm: Nach Italien, ins Land der Pomeranzen zu ziehen.  

Der fast 200 Jahre alte Text feiert die Suche des Ichs nach seinem Platz in der Welt: Den vorgezeichneten Weg bürgerlichen Lebens von Ausbildung, Job, Familie, Haus und Auto gehen oder das Unterwegssein zum Lebensprinzip erheben, immer am fremden Ort, niemandem verpflichtet als sich selbst? In expressiven Bildern mit abrupten Umbrüchen agiert ein virtuoses Ensemble in Albrecht Hirches musikalischer Inszenierung. 

Albrecht Hirche arbeitet seit 1981 als Schauspieler, Regisseur und Autor. Seine Arbeiten bestechen durch eine unverwechselbare Intensität des Geschehens. Er inszenierte an zahlreichen Theatern, u.a. in Luzern, Hildesheim, Athen, Jena, Basel, Köln, Mülheim an der Ruhr, an der Volksbühne Berlin und dem Theaterhaus Gessnerallee in Zürich. DER HOFMEISTER (2010) war seine erste Inszenierung am THEATER AN DER PARKAUE.
Spielort: Bühne 2 | Dauer: ca. 120 Minuten        
Regie: Albrecht Hirche | Theaterpädagogik: Marit Buchmeier | Dramaturgie: Karola Marsch | Bühne + Kostüm: Kathrin Krumbein | Musik: Helmut Geffke | mit: Birgit Berthold, Helmut Geffke, Johannes Hendrik Langer, Paul Maresch, Denis Pöpping