ab 14 Jahren

Denn sie posten nicht, was sie tun

Premiere: 13. Mai 2016
Kooperation von cobratheater.cobra und THEATER AN DER PARKAUE
Warum heißt du denn Werwolf? Ich weiß auch nicht, das ist einfach so. Entweder wir posten oder wir beobachten Postings. Jugendliche tun das besonders gerne. Sie veröffentlichen Teile ihres Alltags. Wenn einem mal nichts einfällt, dann werden einfach die beliebtesten Sprüche gegoogelt und hier ausgesucht, welcher Spruch gerade am besten zur momentanen Tagesverfassung passt. Noch nie so viel in der Menschheitsgeschichte geschrieben, fotografiert und gesehen worden.

Im Rahmen der zweijährigen Kooperation zwischen THEATER AN DER PARKAUE und cobratheater.cobra geht das „Haus der digitalen Jugend“ der digitalen Kultur nach und spiegelt sie im Theater. Dem Haus wird eine Werkstatt hinzugefügt, eine Postingwerkstatt. Einmal wöchentlich treffen sich Jugendliche, um gemeinsam zu fragen: Was ist ein gutes Posting? Wie kann ich interessanter, direkter, wirkungsvoller von dem erzählen, was mich umgibt und wie ich mich selber sehe? Was ist Fake? Kann ich ein Selfie machen, nicht nur für die Kamera, sondern für mich? Ein Theaterabend entsteht aus den Postings der Jugendlichen. Über ihre Gegenwart, jetzt und hier. Vier Schauspieler und eine Schauspielerin spielen die Dramen von WhatsApp, die Posen von Instagram, die Slogans von Twitter.

Gefördert im Fonds Doppelpass

Kulturstiftung des Bundes ist Partner dieser Inszenierung.
Spielort:
Regie: Wanja van Suntum, Hieu Hoang | Ausstattung: Trang Tran Thu, Imke Paulick | mit: Konstantin Bez, Jonas Lauenstein, Thomas Pasieka, Nina Maria Wyss