ab 14 Jahren

Emilia Galotti (2012)

Ein Trauerspiel
von Gotthold Ephraim Lessing
Premiere: 08. März 2012
Des Prinzen Hettore Verliebtheit braucht Frischfleisch. Er verschleudert seine Gefühle und sein Minister Marinelli soll es richten. Denn die neue Angebetete, Emilia Galotti, ist schon vergeben. Am Nachmittag will sie in aller Stille den Grafen Appiani heiraten. Marinelli steht unter Hochdruck: Appiani muss aus dem Weg geräumt, Emilia auf des Prinzen Lustschloss gebracht, ihre Mutter umschmeichelt, ihr Vater besänftigt werden. Während Marinelli alle Fäden zu einer Intrige zusammenspinnt, wird der Prinz selbst aktiv. In der Frühandacht spricht er Emilia Unflätigkeiten ins Ohr, die ihr zu ihrem Entsetzen nicht nur Angst, sondern auch Lust machen. Zu Hause beichtet sie ihrer Mutter ihre Verwirrung. Da erscheint die eigentliche Geliebte des Prinzen, die Gräfin Orsina, und fordert ihr Recht. Am Ende dieses Tages ist nichts mehr, wie es war: eine Entführung, verschwenderische Liebesschwüre, zwei Morde, einer davon aus Ehre.

In atemberaubendem Tempo scheucht Lessing seine Figuren durch emotionale Ausnahmezustände und untersucht in einer Art Anti-Utopie die Freiheit des Einzelnen und die Abhängigkeit der menschlichen Gefühle von Machtkonstellationen.
Spielort: Atrium
Regie: Sascha Bunge | Dramaturgie + Theaterpädagogik: Stephan Behrmann | Bühne + Kostüm: Angelika Wedde | Musik: Anton Berman | mit: Anton Berman, Katrin Heinrich, Niels Heuser, Hagen Löwe, Thomas Pasieka, Franziska Ritter, Danielle Schneider, Andrej von Sallwitz