8-11 Jahre

Moritz in der Litfaßsäule

von Christa Kożik
in einer Fassung von Anja Schneider
Dauer: 115 Minuten
Premiere: 31. Oktober 2015
Diese Geschichte ist für alle, die die Welt mit drei Augen sehen können. Alle sind sich im Weg. Nichts steht an seinem Platz. Gleich ist es wieder zu spät. Bei Familie Zack herrscht jeden Morgen Hektik. Am Abend aber muss Moritz dem Vater beichten: Schlechte Noten, Schuleschwänzen. Als schließlich seine Lehrerin zu Hause auftaucht, wendet sich das Blatt vollends gegen ihn. Moritz verschwindet und hinterlässt einen Zettel: „Ich bin gegangen. Es hat mir nicht mehr gefallen.“ Er zieht in eine Litfaßsäule. Hier wohnt schon jemand: die Katze Kicki. Mit ihr lernt Moritz das Zusammenleben von einer anderen Seite kennen. Er erlebt, was es heißt, sich aufeinander einzulassen. Moritz fragt, Moritz träumt, Moritz geht in die Welt. Die Inszenierung erzählt humorvoll und ernst zugleich die Geschichte von Moritz. In eindringlichen Szenen und großen Bildern entblättert sich die Suche des Jungen nach Selbstbestimmtheit und Anerkennung, dem eigenwillige Figuren gegenüberstehen, die ihn herausfordern, bestärken und seinen Weg begleiten.

Anja Schneider ist Absolventin der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin. Sie spielte an zahlreichen Theatern u.a. am Schauspiel Leipzig, am Maxim-Gorki-Theater Berlin und am Staatsschauspiel Stuttgart bei namhaften Regisseuren. 2012 machte sie ihr Debüt als Regisseurin mit „Nachtgeschwister“ im Theater unterm Dach in Berlin. Am THEATER AN DER PARKAUE eröffnet sie mit der Inszenierung „Moritz in der Litfaßsäule“ die Interimsspielstätte im Prater.

WALL ist Partner dieser Inszenierung.
Spielort: | Dauer: 115 Minuten
Regie: Anja Schneider | Dramaturgie: Karola Marsch | Ausstattung: Atif Hussein, Annette Riedel | Musik: Hans-Eckardt Wenzel | mit: Susi Claus, Elisabeth Heckel, Stefan Kowalski, Jonas Lauenstein, Denis Pöpping, Nina Maria Wyss