Antigone Akgün

Antigone Akgün ist freischaffende Performerin, Autorin und Dramaturgin. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Klassische Archäologie, Griechische Philologie und Philosophie an der Goethe-Universität (Frankfurt/Main) sowie Master in Dramaturgie an der Hessischen Theaterakademie. Zuvor absolvierte sie eine Schauspielausbildung in Griechenland. Während des Studiums war sie bereits als Performerin tätig, u.a. mit dem schottischen Künstler*innenduo Rosana Cade und Laurie Brown sowie bei Arbeiten von Martina Droste, Prodromos Tsinikoris, Boris Nikitin, Sebastian Mauksch u.w. 2013 war sie Stipendiatin der Ancient Greek Drama School in Epidaurus. Seit 2014 ist sie Mitglied des »European Network for Research and Documentation of Performances of Ancient Greek Drama«. Seit 2017 ist sie Jurorin beim Theatertreffen der Jugend der Berliner Festspiele und schreibt in verschiedenen Funktionen für die Redaktion der Bundeswettbewerbe der Berliner Festspiele. Im Jahr 2019 wurde sie Stipendiatin des Theatertreffen-Blogs / Berliner Festspiele. Sie arbeitet als Dramaturgin und schreibt Texte für die Bühne, etwa bei Julia Wisserts Inszenierung »2069 – Das Ende der Anderen« (Schauspielhaus Bochum 2019) oder gemeinsam mit Konstantin Küspert für das Theater Regensburg (»Nathan«, Premiere September 2020). Für Kinder und Jugendliche entwickelte sie zusammen mit dem KJTZ und bei den Berliner Festspielen performative Diskursformate, in welchen junge Theatermacher*innen ihre Arbeitspraxis und ihre Sicht auf Theater hinterfragen und weiter entwickeln können.