ab 16 Jahren

Das Hildebrandslied

von Lothar Trolle
Dauer: ca. 95 Minuten
Uraufführung: 24. April 2006
Auf einem Schlachtfeld zwischen zwei Heeren auf zwei Pferden zwei Männer: Kurz vor dem Kampf. Das althochdeutsche Heldenlied um Hildebrand und Hadubrand aus dem neunten Jahrhundert schildert den tragischen Zweikampf von Vater und Sohn.

Der Autor Lothar Trolle hat diesen Konflikt für das THEATER AN DER PARKAUE fortgeschrieben. Sein Text schildert, ausgehend von dem Hildebrandslied und der Dietrichsage aus der Völkerwanderungszeit, mittelalterlichen Heldenbildern und aktuellen Beobachtungen Berliner Straßengeschehens, das Verhältnis der Generationen zum Krieg vom 9. Jahrhundert bis in unsere heutige Großstadt.

In der collageartigen Inszenierung stehen Schauspieler gemeinsam mit 12 Schülern aus vier Berliner Schulen auf der Bühne. Sie verhandeln das Verständnis verschiedener Generationen über Gesellschaft und Miteinander - oder Gegeneinander? Ein Stück über den Umgang mit gesellschaftlicher Gewalt damals und heute, über germanische Sagenhelden, Väter und Söhne und die Konfrontation des Alten mit dem Jungen.

Am 08. März 2007 stand die Inszenierung zum letzten Mal auf dem Spielplan.
Spielort: Bühne 1 | Dauer: ca. 95 Minuten
Regie: Sascha Bunge | Bühne + Kostüm: Constanze Fischbeck | Choreographie: Lara Kugelmann | Dramaturgie + Theaterpädagogik: Kristina Stang, Anne Paffenholz | mit: Peter Priegann, Hans-Henning Stober, Manfred Struck, Elvira Schuster, Dieter Korthals, Elisabeth Heckel, Wesselin Draganow Georgiew, Helmut Geffke, Franziska Ritter, Lutz Dechant, Katrin Heinrich, Denis Pöpping