ab 13 Jahren

Der Freischütz

von Friedrich Kind
nach einem Volksbuch von Johann August Appel
Dauer: 85 Minuten
Premiere: 8. Oktober 2005
Carl Maria von Webers Oper »Der Freischütz« basiert auf einer Volksbuchsage, die Ausgangspunkt für viele musikalische Bearbeitungen war.

Der Jäger Max liebt die Förstertochter Agathe. Bevor deren Vater jedoch bereit ist, in die Hochzeit einzuwilligen, muss Max gemäß einer sehr alten Tradition eine besondere Prüfung bestehen: Beim »Probeschuss« soll er seine Treffsicherheit unter Beweis stellen und so seine Eignung als Förster und Ehemann bezeugen. In den vier Wochen vor dem Probeschuss trifft Max, der eigentlich ein sehr guter Schütze ist, kein einziges Tier mehr. Ihn quälen Selbstzweifel und er befürchtet, seine Angebetete nicht zur Frau nehmen zu dürfen. Diese Situation nutzt sein Konkurrent und Freund Kaspar aus. Er überredet Max, auf die Hilfe unsichtbarer Naturmächte zurückzugreifen: Mit besonderen »Freikugeln« trifft ein Schütze selbst das schwierigste Ziel mit Sicherheit. Aus Angst, seine Liebe zu Agathe aufs Spiel zu setzen, lässt sich Max auf das abenteuerliche Unterfangen ein.
Spielort: Bühne 2 | Dauer: 85 Minuten
Regie: Carlos Manuel | Dramaturgie + Theaterpädagogik: Anne Paffenholz | Kostüme: Constanze Zimmermann | Bühnenbild: Fred Pommerehn | mit: Katharina Eckerfeld, Christian Meier, Dieter Korthals, Niels Heuser, Katrin Heinrich