10 – 14 Jahre | 4. – 7. Klasse

Unterscheidet euch!
Ein Gesellschaftsspiel

von Turbo Pascal (2019)
Dauer: 75 Minuten
Premiere: 4. April 2019
Die Gabeln kommen in das eine Fach, die Löffel in das andere. Die Jacke kommt an den Kleiderhaken, die Schuhe ins Regal. Das Smartphone in die Hand, der Schäferhund an die Leine. Alles hat seinen Platz. Wir sortieren Dinge, wir leben mit Ordnungssystemen. Werden Menschen geordnet? Nach welchen Kategorien? Sind wir nicht alle gleich? Welche Unterschiede sind gut und welche sind schlecht? Welche sichtbar, welche unsichtbar? Welche Unterschiede werden immer größer?

Turbo Pascal spielt in »Unterscheidet euch!« gesellschaftliche Ordnungen mit Kindern durch und versucht, Unordnung zu stiften, die Dinge umzuordnen. Das Publikum verhandelt in dieser interaktiven Inszenierung selbst, welche neuen Kategorien entstehen und welche Sortierungen die Zukunft nicht mehr braucht.

Als Theater- und Performancekollektiv spielt Turbo Pascal mit der Beteiligung seiner Zuschauer*innen. Neben Bühnenperformances wie »Algorithmen« oder »Böse Häuser«, eingeladen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2018, entwickelt Turbo Pascal partizipative Projekte im Stadtraum. »Unterscheidet euch!« ist ihre erste Arbeit für Kinder.
Spielort: Bühne 2 | Dauer: 75 Minuten
Regie: Turbo Pascal | Bühne + Kostüme: Janina Janke | Musik: Friedrich Greiling | Elektronische Requisiten: Georg Werner | Dramaturgie: Karola Marsch | Theaterpädagogik: Anne Britting | Regieassistenz: Meike Krämer | Ausstattungsassistenz: Orli Baruch | mit: Wolfgang Boos, Friedrich Greiling, Hanni Lorenz, Eva Plischke / Angela Löer / Frank Oberhäußer (in wechselnder Besetzung)
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Do, 21.11.2019 10.00 - 11.15
Ausverkauft – evtl. Restkarten an der Kasse oder Warteliste

Warteliste


Ich möchte mich für die Vorstellung


auf die Warteliste setzen lassen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Sie haben hier die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Wenn wir Ihren Platzwunsch erfüllen können, melden wir uns bei Ihnen per Telefon.

Ergänzen Sie dafür in der folgenden E-Mail Ihre persönlichen Daten und senden Sie diese an unseren Besucherservice.

E-Mail senden
X
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Do, 21.11.2019 18.00 - 19.15
Karten
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Fr, 22.11.2019 10.00 - 11.15
Karten
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Mi, 18.12.2019 18.00 - 19.15
Karten
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Do, 19.12.2019 10.00 - 11.15
Karten
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Fr, 20.12.2019 10.00 - 11.15
Ausverkauft – evtl. Restkarten an der Kasse oder Warteliste

Warteliste


Ich möchte mich für die Vorstellung


auf die Warteliste setzen lassen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Sie haben hier die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen. Wenn wir Ihren Platzwunsch erfüllen können, melden wir uns bei Ihnen per Telefon.

Ergänzen Sie dafür in der folgenden E-Mail Ihre persönlichen Daten und senden Sie diese an unseren Besucherservice.

E-Mail senden
X
https://www.parkaue.de Theater an der Parkaue Parkaue 29, 10367 Berlin

Sa, 21.12.2019 16.00 - 17.15
Karten
Das Stück wurde für den IKARUS-Theaterpreis 2019 des JugendKulturService nominiert.
Bitte beachten Sie: Die Inszenierung ist nicht rollstuhlgerecht.

Drum & Dran

Presse

Die erste Turbo-Pascal-Inszenierung für junge Zuschauerinnen und Zuschauer funktioniert bestens. Gerade weil das didaktische Moment, das ihren Arbeiten oft anhaftet, im Spiel vor Schulklassen ironischerweise vollkommen unangestrengt wirkt.
Der Tagesspiegel
Das Theater an der Parkaue hat ja schon etliche starke Kooperationen mit der freien Szene gestiftet, mit Showcase Beat Le Mot, norton.commander.productions, Two Fish und anderen. Die Kollaboration mit Turbo Pascal ist mal wieder ein Glücksgriff. Motive von Teilhabe und Ausschluss, Vielfalt und Einfalt werden mit ebensolcher Fantasiefreude verhandelt wie die Frage, wie das eigentlich geht, reich zu werden?
Der Tagesspiegel
»Unterscheidet Euch!« ist voll auf Augenhöhe seines jungen Publikums. Das Stück kommt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger und hält auch keine Patentlösung parat. Stattdessen schafft es Raum für Begegnungen und gibt Denkanstöße.
Berliner Morgenpost