Turbo Pascal

Turbo Pascal ist ein Theater- und Performancekollektiv, das im Rahmen des Studiums Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim ins Leben gerufen wurde. Seit 2008 hat das Kollektiv seinen Hauptsitz in Berlin und arbeitete dort u.a. an den Sophiensaelen, am HAU Hebbel am Ufer, am Heimathafen Neukölln und am Deutschen Theater. Turbo Pascal interessiert sich dafür, wie Menschen ihr Zusammenleben organisieren und imaginieren und hat sich auf dem Gebiet des theatralen Publikumsexperiments einen Namen gemacht. Neben Bühnenstücken realisiert Turbo Pascal partizipative Projekte im Stadtraum oder an anderen Orten, bei denen eine Vielzahl von Menschen im Rahmen simpler Gesprächs-, Erzähl- und Aktionsformate mitwirken. Zu Turbo Pascal gehören die Gründungsmitglieder, Konzepter*innen und Performer*innen Angela Löer, Frank Oberhäußer, Eva Plischke, Veit Arlt, Luis Pfeiffer sowie die Performer*innen und Produktionsleiter*innen Margret Schütz und Kathrin Feldhaus, der Musiker Friedrich Greiling, die Bühnenbildnerin Janina Janke, der Videokünstler Gernot Wöltjen, sowie der Audiokünstler und Programmierer Georg Werner.
Mit BÖSE HÄUSER war Turbo Pascal 2018 zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen, im gleichen Jahr erhielten sie zudem den George Tabori Förderpreis, die bundesweit höchste Auszeichnung für die Freien Darstellenden Künste.

Mehr Informationen