14+

Es ist zu spät

digitale Live-Performance
Dauer: 60 Minuten (ohne Pause)
internil | Kooperationspartner Theaterdisco Berlin (Monologfestival)
Im Rahmen von Augenblick mal! 2021 | Jugendtheater

Tickets

AUGENBLICK MAL! Wo bin ich denn jetzt gelandet? Keine Sorge, Du bist immer noch beim AUGENBLICK MAL! Festival. Die kostenlose Anmeldung für das virtuelle Festivalzentrum und das Ticketing für alle Veranstaltungen könnt ihr über unseren Besucher*innenservice beim THEATER AN DER PARKAUE machen. Alle wichtigen Infos zu Tickets, Anmeldungen & Einverständniserklärungen findest Du hier.
Publikumsgespräche zu »Es ist zu spät«:
Anmeldung zum Nachgespräch am 17. April, 12.00-13.00 Uhr
Anmeldung zum Inszenierungsgespräch am 21. April, 09.30-11.00 Uhr

Zum Stück

»Hi. Schön, dich zu sehen«, sagt Arne und strahlt in die Kamera. Per Video blickt er für seine Follower*innen auf seine frühere Theaterarbeit zurück. Fünf Jahre Dokumente eines gesellschaftlichen Umbruchs, fünf Jahre Aufklärung, fünf Jahre Leben an der Armutsgrenze. Er spricht über das Artensterben, den Klimawandel, Wasserknappheit, Flucht, Armut, Ungerechtigkeit, die Festung Europa, Kriege und Faschismus. Was hätte Theater anderes tun können, als die Erzählungen von der kommenden Katastrophe zu wiederholen? »Die ganze Welt ist eine Bühne«, sagt Arne. »Und ihr Kollaps ist ein Genuss.«

Schon immer als digitale Live-Perfomance angelegt, bleibt »Es ist zu spät« über den Live-Chat mit den Zuschauenden in Kontakt.

Arne Vogelgesang studierte Regie am Max Reinhardt Seminar in Wien. Er experimentiert mit verschiedenen Zusammensetzungen von dokumentarischem Material, neuen Medien und Performance. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind: politische Radikalisierung, deviante Praktiken und Digitalisierung des Menschlichen.
Spielort: Vimeo | Dauer: 60 Minuten (ohne Pause)
Text & Performance: Arne Vogelgesang | Außenblick: Marina Miller Dessau | Geschichte: internil
Für dieses Stück geben wir euch folgende Inhaltswarnungen mit:
  • Es werden Bilder von Naturkatastrophen gezeigt.
  • Es wird schnell und viel gesprochen.
Foto: Loris Rizzo