Sarah Israel

Dramaturgin
Sarah Israel studierte Dramaturgie, Neue Deutsche Literatur und Philosophie an der Theaterakademie August Everding und der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2009 erhielt sie auf Empfehlung von Klaus Zehelein das Marie-Zimmermann-Stipendium zur Förderung junger Dramaturgen. Von 2009 bis 2012 war sie als Dramaturgin am Schauspiel Stuttgart unter der Intendanz von Hasko Weber. Im Sommer 2012 ging sie für vier Monate nach Havanna, Kuba, wo sie mit jungen Theatermacher*innen arbeitete und am Instituto Superior de Arte Kurse zum dokumentarischen Theater gab. Seit 2012 entwickelt sie mit Taigué Ahmed künstlerische und sozio-kulturelle Projekte. Zwei dieser Arbeiten (Waignedeh, 2018; The Drying Prayer, 2020) sind durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert. Sie realisierte Tanz- und Theaterproduktionen in nationalen sowie internationalen Kontexten, z.B. mit Anna Konjetzky, Daniel Kötter, Moritz Schönecker, Rogelio Orizondo oder Thanapol Viruhakul. Von 2015 bis 2018 war sie künstlerische Leiterin und Dramaturgin des Festivals RODEO in München. Hier entwickelte sie zusammen mit dem Goethe Institut das internationale Residenzprogramm Bloom Up. Im November 2018 übernahm sie die Leitung des Performing Arts Festivals Berlin. Seit November 2019 ist Sarah Israel Dramaturgin für die Spielzeit 2020/21 am THEATER AN DER PARKAUE.
Beteiligt an: