Parkaue: 70 Jahre

70 Jahre Theater für Kinder und Jugendliche an der Parkaue
Am 16. November 1950 wurde das »Theater der Freundschaft« eingeweiht. 2020 feiert die Parkaue 70 Jahre Staatstheater für Kinder- und Jugendliche – mitten in der Coronapandemie, inmitten einer Übergangsspielzeit, mittendrin im Aufwachsen der jungen Generation dieser Stadt. Dieses besondere 70. Jahr begehen wir in Räumen des gemeinsamen Erzählens, Nachdenkens und Visionierens: Ehemalige und derzeitige Mitarbeiter*innen erinnern im Gespräch mit dem Regisseur Georg Schütky prägende persönliche Erfahrungen, aus denen ein vielstimmiges Filmportrait entsteht. Hausarchivarin Roswitha Weber startet die Digitalisierung historischer Dokumente und erlaubt online Einblicke in ihre Schatzkiste. Und Politiker*innen, Freund*innen und Wegbegleiter*innen der Parkaue legen ihre Glückwünsche auf einen digitalen Gabentisch. All das gibt es hier zu entdecken.

Parkaue-Geflüster

Anlässlich des 70. Geburtstagsjubiläums lud das THEATER AN DER PARKAUE den Regisseur Georg Schütky ein, die Gesichter und Weggefährt*innen des Theaters in einer dokumentarischen Videoarbeit sichtbar werden zu lassen. Was wurde hier in 70 Jahren erlebt? Welcher Wandel hat stattgefunden? Wer sind die Personen, die die Parkaue ausmachen? Für welches Publikum wird hier seit 70 Jahren Theater gemacht?
An vier Tagen sprach der Regisseur in mehr als 40 Gesprächen mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter*innen des THEATER AN DER PARKAUE in einem extra zu diesem Zweck eingerichteten Filmstudio, das sich nach und nach mit Bildern, Erinnerungsstücken und Geschichten füllte. Georg Schütky’s fünfteilige Serie Parkaue-Geflüster ist zu einer filmischen Momentaufnahme geworden, von den Anfangsjahren, über die umtriebige Gastspielzeit und der Umstrukturierung nach dem Mauerfall bis hin zu der aktuell stattfindenden Neuausrichtung. Einfühlsam und unterhaltsam verknüpft Parkaue-Geflüster die Vergangenheit mit der Gegenwart des Theaters und lädt ein, den Menschen, die die das Theater über Jahre mitgeprägt haben, nah zu kommen.
Lasst euch mitnehmen auf eine Kurzreise durch 70 Jahre Parkaue!
Regie: Georg Schütky | Editor: Maximilian Duwe | Kamera: Moreen Hoffmann | Künstlerische Beratung: Dorothea Lübbe | Ausstattung: Anna Schröder
Parkaue-Geflüster Episode 1 | Theater & Leben
Parkaue-Geflüster Episode 2 | Es ist wirklich viel passiert
Parkaue-Geflüster Episode 3 | Einmal war ich Pinguin
Parkaue-Geflüster Episode 4 | Große Geschichten
Parkaue-Geflüster Episode 5 | Alle deine Freunde

Blick ins Theaterarchiv

Roswitha Weber öffnet die digitale Schatzkiste
Der Kunst des Theaters geht es wie dem Leben: Sie findet mitten im Jetzt statt und lässt sich nicht festhalten. Vergangenes Theater lässt sich nur im Spurenlesen erahnen, nachzeichnen, rekonstruieren. Den Weg weisen Gesprächsprotokolle und Skizzen, Probennotate und theaterpädagogische Konzepte, Regiebücher und Programmhefte, Vorstellungsberichte, Kritiken, Fotos, Filmmitschnitte und vieles mehr. Zu welcher Bedeutung diese Dokumente führen, hängt davon ab, wer sich von welchem Standpunkt aus und mit welcher Sehnsucht im Gepäck auf die Suche macht.
Ein Portrait über Roswitha Weber
Zeitreisen durch 70 Jahre Theaterleben von der Gründung des »Theater der Freundschaft« 1950 bis zum heutigen Tag des »Theater an der Parkaue« starten am besten mit einer Anfrage bei Roswitha Weber: Sie ist die langjährige Hüterin des wohlsortierten theatereigenen Archivs und ehemals Grafikerin des Hauses. Im 70. Jahr des Theaters nun startet die Digitalisierung der dort lagernden Schätze. Manche sind noch ungehoben, einige warten auf Restaurierung, täglich kommt Neues hinzu. 70 ausgewählte Inszenierungsfotos macht Roswitha Weber hier öffentlich zugänglich.

Digitale Glückwünsche

Auf Bühne 1 wollten wir uns mit Politiker*innen, Freund*innen und Wegbegleiter*innen treffen, Reden schwingen und gemeinsam auf das Jubiläum der Parkaue anstoßen. Pandemiebedingt können wir das leider nicht, dafür freuen wir uns über herzliche Grüße, die uns über digitale Wege erreicht haben.
Grußwort von Senator für Kultur und Europa Dr. Klaus Lederer
Grußwort von Bundesministerin Franziska Giffey
Grußwort von Bezirksbürgermeister Michael Grunst
Grußwort vom Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins Ulrich Khuon
Grußwort von dem Berliner Abgeordneten Danny Freymark
Eine (pandemietaugliche) Geburtstagsüberraschung vom GRIPS Theater
Grußwort von United Puppets